Kostenregulierung

Die SOMNIA Privatkliniken sind Akutkliniken nach § 30 GewO.

Die Kosten der stationären und tagesklinischen Behandlung werden von den privaten Krankenversicherungen und den Beihilfen teilweise oder vollständig erstattet, wenn eine begründete medizinische Notwendigkeit bzw. eine stationäre Einweisung durch einen Facharzt bzw. Fachärztin vorliegen.

Beispiele für die Notwendigkeit einer stationären Behandlung sind u.a.:

  • die Schwere der Erkrankung
  • keine Verbesserung der Krankheit trotz ambulanter Therapie
  • ein belastendes soziales Umfeld (Beruf, Partnerschaft, Familie)
  • ferner Chronifizierungstendenz bei Nichtbehandlung

Die Formalitäten für die Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung werden vom Facharzt oder von den Fachärzten unserer Kliniken durchgeführt. Entsprechend bieten wir selbstverständlich unsere aktive Unterstützung bei der Kostenklärung an. Falls Ihr Krankheitsbild sich zuspitzt und eine Notbehandlung erforderlich ist, wird die Kostenübernahme regelmäßig von uns nach der Aufnahme beantragt.

Im Rahmen des sogenannten Kostenerstattungsverfahrens ist eine Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherung in bestimmten Fällen möglich – ausgenommen sind Entwöhnungsbehandlungen, bei denen die Rentenversicherungsträger Kostenträger sind. Auch gesetzlich versicherte Patienten können in einer Privatklinik aufgenommen und die entstehenden Kosten für den Aufenthalt von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden. Möglich wird dies durch eine Anfang 2013 neu geschaffene Regelung im Sozialgesetzbuch (§13 Abs. 2 SGB V). Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Selbstverständlich können ebenfalls Patienten aufgenommen werden, die die Kosten der Behandlung selbst tragen. Bei diesen Selbstzahlern wie auch beispielsweise bei gesetzlich versicherten Patienten, ist eine Vorauszahlung für etwa 10 Tage erforderlich.