Schulunterricht

Unsere schulpflichtigen Patienten bekommen je nach Krankheitsbild und -verlauf individuell abgestimmten Schulunterricht. Es bestehen gute Kooperationen zu den Regelschulen vor Ort. Der Unterricht erfolgt in kleinen Gruppen oder als Einzelunterricht und wird mit den Lehrern der Heimatschule des Schülers abgestimmt. Dadurch gewährleisten wir, dass die Kinder und Jugendlichen nach dem Klinik-Aufenthalt bezogen auf den Schulstoff wieder mühelos den Einstieg in den Schulalltag finden. Auf Wunsch und bei ausreichender Stabilität kann auch der Besuch einer geeigneten Schule in der Nähe der Klinik organisiert werden.

Am Standort Hürth organisiert das Lernnetzwerk den Unterricht für die schulpflichtigen Patienten. Der Unterricht findet in kleinen Gruppen bis sechs Schüler/innen oder als Einzelunterricht statt und wird von zurzeit sechs erfahrenen qualifizierten Lehrkräften in Absprache mit der Heimatschule des Patienten erteilt. Auf diese Weise verpassen die Schüler/innen nichts und können nach ihrem Klinikaufenthalt wieder nahtlos in den Schulunterricht einsteigen. Auch die fälligen Klassenarbeiten können in der Klinik geschrieben und vom Lehrer der Heimatschule korrigiert werden. So sind auch die Kollegen und Kolleginnen der öffentlichen Schulen stets über den Leistungsstand ihrer Schüler/innen informiert. Einige unserer Lehrkräfte sind auch ausgebildete Lerntherapeuten für die Teilleistungsstörungen Dyskalkulie, Legasthenie und ADHS.

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, werden heilpädagogisch in Kleingruppen betreut.