Krav Maga Training

Angriffe, Belästigung und Mobbing können zu psychischen Auswirkungen führen, die sich in einem posttraumatischen Belastungssyndrom, Symptomen einer Depression und im schlimmsten Fall in sozialer Isolation äußern können. Um dieser negativen Entwicklung entgegen wirken zu können, ist für betroffene Patienten neben einer psychotherapeutischen Behandlung auch ein begleitendes Selbstverteidigungstraining hilfreich, um das Selbstbewusstsein zu steigern und den Teufelskreis der sozialen Isolation zu durchbrechen.

In der SOMNIA Privatklinik Köln/Hürth haben die Patienten die Möglichkeit, einmal wöchentlich an einem gezielten Selbstverteidigungsprogramm nach dem Krav-Maga-Klinikkonzept teilzunehmen. Krav Maga (hebräisch: Kontaktkampf) ist keine Kampfkunst oder Kampfsportart, sondern ein aus Israel stammendes Verteidigungssystem, das auf natürlichen Bewegungen und angeborenen Bewegungsabläufen und Reflexen basiert. Es lässt sich somit einfach in realen Notwehrsituationen anwenden. Krav Maga ist für Jeden geeignet, und zwar unabhängig von Geschlecht, Alter oder sportlicher Kondition.

Im Krav Maga Training lernen die Kursteilnehmer wichtige Grundlagen der taktischen Selbstverteidigung kennen und vertiefen diese unter unterschiedlichen Zusammenhängen und Bedingungen. Das Konzept des Trainings zeichnet sich dadurch aus, dass der Kursablauf bestimmten didaktischen Leitlinien folgt. Spielerisch und locker wird das Herz-Kreislauf-System angeregt und Gelenke und Muskeln auf die bevorstehenden Inhalte vorbereitet. Power-Übungen und Erholungsphasen wechseln ab, jedoch stehen diese immer im Kontext zum Trainingsthema. Je Trainingseinheit steht eine Verteidigungs- oder Kampftechnik im Vordergrund, auf die im Trainingsverlauf hingearbeitet wird. Damit einhergehend werden Übungen angeboten, die Willenskraft, Durchhaltevermögen und Nicht-Aufgeben-Mentalität fördern. Wichtige Prinzipien und grundlegende Techniken werden immer wieder und teilweise unter verschiedenen Bedingungen geübt; auf diese Weise gelangen die Inhalte auf tiefere Bewusstseinsebenen und werden mit der Zeit zu unbewussten Kompetenzen. Krav Maga stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein und lehrt, wie man sich wirkungsvoll verteidigt, sondern schult auch, auf den inneren Alarm zu hören. Dazu gehört auch das Üben der verbalen Deeskalation, um kritische Situationen rechtzeitig zu erkennen und zu entschärfen.

Während sich die Verbesserung der Selbstverteidigungsfähigkeiten äußerlich recht schnell zeigt, kann sich der mentale Zustand der Trainierenden parallel fast unmerklich verändern. Kompetenzen wie Entscheidungsfähigkeit, emotionale Selbstkontrolle, Gelassenheit, Durchhaltevermögen, erhöhtes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen können sich stetig entwickeln - und zeigen sich im täglichen Leben und im sozialen Umgang. Für viele Trainierende können eindrucksvolle „Aha“-Effekte entstehen, sobald ihnen ihr neues Verhalten und Denken bewusst wird.

Im Rahmen vielfacher Gruppenerlebnisse während des Krav-Maga-Trainings wird den Patienten auch die Möglichkeit eröffnet, sich dem eigenen Körper und seiner Funktionstüchtigkeit zuzuwenden, die eigenen Leistungsgrenzen zu erkennen und eine anhaltende Motivation zu einer aktiven und positiven Lebenseinstellung zu entwickeln.

Flyer Krav Maga in der SOMNIA Privatklinik Köln/Hürth (download)