Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen sind gekennzeichnet durch tief verwurzelte anhaltende Verhaltensmuster, die sich in starren Reaktionen auf unterschiedliche persönliche und soziale Lebenslagen zeigen. So besteht oft eine Unausgeglichenheit in der Stimmung, im Antrieb, im Wahrnehmen, im Denken, in Beziehungen und auch in der Impulskontrolle, d.h., innere Impulse wie beispielsweise aggressiv zu werden, können schlecht in Schach gehalten werden.

Diese Störungen beginnen meist in der Kindheit oder Jugend und bilden sich auf Dauer im Erwachsenenalter stärker aus. Sie gehen dabei einher mit einem deutlichen subjektiven Leiden oder einem Leidensdruck, der sich manchmal jedoch erst im späteren Alter zeigt. Meist sind diese Störungen mit Einschränkungen der beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit verbunden. 

Es gibt unterschiedliche Persönlichkeitsstörungen, wie z.B.

  • die emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ
  • die zwanghafte Persönlichkeitsstörung
  • die abhängige Persönlichkeitsstörung
  • die ängstliche vermeidende Persönlichkeitsstörung